Zum Inhalt
Professur für

Religionspädagogik

Welche Fragen beschäftigen Schülerinnen und Schüler heute? Was denken religiöse und nichtreligiöse Menschen über Mensch, Gott, Glauben und Religion? Welche Kompetenzen können sie im Religionsunterricht erwerben?

Die Religionspädagogik befasst sich mit Theorie und Praxis religiöser Bildungsprozesse. In Auseinandersetzung mit den Fragen der Gegenwart und im Dialog mit Pädagogik, Psychologie und Soziologie werden religiöse Bildungsprozesse erforscht und Konzeptionen für einen zeitgemäßen Religionsunterricht entwickelt.

Schülerinnen und Schüler sitzen in einer Klasse und schreiben in Hefte, vor ihnen sitzt eine Lehrerin an einem Pult. © Monkey Business2​/​Shotshop.com

An der TU Dortmund steht in der Religionspädagogik die Frage nach religiösem Lernen und religiöser Bildung vor dem Hintergrund einer religiös, kulturell und sozial pluralen Gesellschaft im Vordergrund. Neben interreligiösen Lern- und Dialogprozessen werden dabei auch das weltweite kulturell plurale Christentum in den Blick genommen, sowie auch die Fragen konfessionsfreier Schülerinnen und Schüler. Religionspädagogische Seminare, Work­shops und Vorlesungen zielen darauf, Stu­die­ren­de sprach- und handlungsfähig zu machen, damit sie im Dialog und in Auseinandersetzung mit andern Sinn- und

Wertangeboten religiöse Perspektiven aufzeigen und später an der Schule mit Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen können.

Hierfür wird die Entwicklung eines forschenden Habitus angeregt, eine Haltung der Neugier und des selbstkritischen Hinterfragens. So können in Seminaren zum Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen die theoretischen Grundlagen des Konzeptes erworben, in kleinen Schulprojekten erprobt und anschließend im Seminar evaluiert werden. Einen Schwerpunkt bildet hierbei auch das Theologisieren mit Kunst.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Die Universität hat auf dem Campus Nord einen eigenen Bahnhof. Von der S-Bahn-Station "Dortmund Universität" fahren S-Bahn-Züge im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund einerseits sowie nach Düsseldorf Hbf. (Linie 1) oder Düsseldorf Flughafen (Linie 21) andererseits. Damit ist die Universität auch von den Städten Bochum, Essen, Mülheim, Duisburg direkt erreichbar. Während der Vorlesungszeit pendeln zusätzliche S-Bahnen zwischen Dortmund und Bochum. Sie können Ihre individuelle Verbindung zur Universität Dortmund über die Online-Formulare des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und der Deutschen Bahn AG erfragen.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.