Zum Inhalt
Pro­fes­sur für Systematische Theo­lo­gie

Univ.-Prof. Dr. theol. Ernstpeter Maurer

Porträt von Ernstpeter Maurer © privat

E-Mail: ernstpeter.maurertu-dortmundde
Telefon: (+49)231 755-2855
Fax: (+49)231 755-2811

Aktuelle Position
Studienberater

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50
Raum 2.306


Vita

Geboren 1957

  • Stu­di­um der Evangelischen Theo­lo­gie an den Uni­ver­si­tä­ten Bonn und München sowie an der Duke Uni­ver­sity (North Carolina) (1976-1983)
  • Erste Theologische Prüfung (Evangelische Kirche von Westfalen) (1983)
  • Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deut­schen Volkes (1984-85)
  • Wissenschaftlicher Assistent am Ökumenischen Institut der Evangelisch-theologischen Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Bonn (1985-95)
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. (Sprachphilosophische Aspekte in Karl Barths „Prolegomena zur Kirchlichen Dogmatik“) (1989)
  • Zweite Theologische Prüfung (Evangelische Kirche im Rheinland) (1992)
  • Habilitation (Der Mensch im Geist. Untersuchungen zur Anthropologie bei Hegel und Luther) (1994)
  • Ernennung zum Universitätsprofessor für Ev. Theo­lo­gie mit dem Schwerpunkt Systematische Theo­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Dort­mund (September, 1995)

For­schungs­schwer­punkte

  • Musikalische Theo­lo­gie
  • Wissenschaftstheorie und Theo­lo­gie
  • Struktur der Theo­lo­gie Karl Barths
  • Gotteslehre

Publikationen

  1. Der lebendige Gott. Texte zur Trinitätslehre, Gütersloh 1999.
  2. Luther, Freiburg 1999.
  3. Rechtfertigung. Konfessionstrennend oder konfessionsverbindend? (ÖSt 8), Göttingen 1998. ²1999.
  4. Der Mensch im Geist. Untersuchungen zur Anthropologie bei Hegel und Luther (BevTh 116), Gütersloh 1996.
  5. Philosophie für das Theologiestudium (zu­sam­men mit Diogenes Allen), Gütersloh 1995.
  6. Sprachphilosophische Aspekte in Karl Barths “Prolegomena zur Kirchlichen Dogmatik”, Frankfurt (Main)/Bern 1989.
  1. Barth und das Luthertum. Auf dem Weg zur inner-evangelischen Un­ion? In: Benjamin Dahlke / Hans-Peter Großhans (Hg.): Ökumene im Denken. Karl Barths Theo­lo­gie und ih­re interkonfessionelle Rezeption, Leipzig 2020, 133 – 157.
  2. Gestalt und Grenzen allgemeiner Hypothesen in der historischen For­schung, in: A.-S. Naujoks / J. Stelling / O. B. Scholz (Hg.), Von der Quelle zur The­o­rie. Über das Verhältnis zwischen Objektivität und Subjektivität in den historischen Wis­sen­schaf­ten, Leiden 2018, 43 – 57.
  3. Geistreiche Vernunft. Dogmatik als lebendiges Denken. Gesammelte Aufsätze (hg. von C. A. Schneider und L. C. Seelbach), Göttingen 2018.
  4. Die Metapher als eigentliche Rede. Zur Verwicklung von Sprache und Wirklichkeit, in: W. Bührer / R. J. Meyer zu Hörste-Bührer (Hg.), Relationale Erkenntnishorizonte in Exegese und Systematischer Theo­lo­gie, Leipzig 2018 (MThSt 129), 33 – 54.
  5. „… denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig“ (2 Kor 3,6b). Schrift und Leib Christi, in: N. Hamilton (Hg.), Sola Scriptura. Die Heilige Schrift als heiligende Schrift, Leipzig 2017 (BÖR 116), 11 – 23. 
  6. Art. „Sprache bei Barth“, in: M. Beintker (Hg.), Barth Handbuch, Tübingen 2016, 165 – 171.
  7. Art. „Barth und das Luthertum“,  in: M. Beintker (Hg.), Barth Handbuch,  Tübingen 2016, 127 – 131.
  8. Fun­da­mente des Glaubens. Zur Begründung theo­lo­gi­scher Aussagen, in: GlLern 30 (2015), 144 – 158.
  9. „Der königliche Mensch“. Das Leben Jesu in Barths Christologie, in: ZDTh 31 (2015), 5 – 30.
  10. Lebendige Vernunft? Zur personalen Wirklichkeit bei Martin Luther, in: B. Stubenrauch / M. Seewald (Hg.), Das Menschenbild der Konfessionen – Achillesferse der Ökumene?, Freiburg 2015, 186 – 216.
  11. Bibel und Musik, in: GlLern 29 (2014) 100 – 128.
  12. Vom Geheimnis des Personseins – Bemerkungen zur Anthropologie bei Hans Joachim Iwand und Karl Barth, in: Chr. Neddens / G. den Hertog (Hg.), Über das Zusammenleben in einer Welt, Gütersloh 2014, 174 – 189.
  13. Darf man mit kranken Kindern beten? Zur Fra­ge nach der providentia specialis in der Theo­lo­gie, in: M. Zimmermann (Hg.), Kind – Krank­heit – Religion. Medizinische, psychologische, theologische und religionspädagogische Per­spek­tiven, Neukirchen-Vluyn 2013, 144 – 146.
  14. Wie vernünftig ist der Atheismus?, in: GlLern 28 (2013) 122 – 136 .
  15. Kennwort „Abraham“, in: GlLern 28 (2013) 4 – 18.
  16. Kennwort „Kreuzestheologie“, in: GlLern 27 (2012) 3 – 15.
  17. Monographien zur Lehre von Gott, in: ThR 77 (2012) 171 – 200. 317 – 343.
  18. Kennwort „Toleranz“, in: GlLern 26 (2011) 3 – 12.
  19. Geist und Spiritualität in religionsphilosophischer Sicht, in: GlLern 26 (2011) 190 – 208.
  20. Freude an der Differenz: „Heterogenität“ als theo­lo­gi­scher Begriff, in: R. Hinz / R. Walthes (Hg.), Versc hiedenheit als Diskurs, Tübingen 2011, 226 – 235.
  21. Calvin und Barth, in: M. Basse (Hg.) Calvin und seine Wirkungsgeschichte, Berlin 2011, 199 – 224.
  22. Glaubens-„Kom­pe­tenz“?, in: GlLern 25 (2010) 160 – 164.
  23. Kennwort „Ewiges Leben“, in: GlLern 25 (2010) 3 – 13.
  24. Art. „Inspiration“, in: WiBiLex (ins Internet eingestellt 2009).
  25. Zur Dialektik der Na­tur­wis­sen­schaft im Lichte der Schöpfungslehre, in: GlLern 23 (2008) 28 – 38.
  26. Barth-Rezeption bei lutherischen Theologen in Deutsch­land, in: M. Leiner / M. Trowitzsch (Hg.), Karl Barths Theo­lo­gie als europäisches Ereignis, Göttingen 2008, 367 – 386.
  27. Theologische Weichenstellungen in Karl Barths Römerbriefauslegung von 1922, in: ZDTh 23 (2007) 209 – 218.
  28. Die Be­deu­tung des Intellekts in der christlichen Anthropologie, in: G. Guttenberger / B. Husmann (Hg.), Begabt für Religion. Religiöse Bildung und Begabtenförderung, Göttingen 2007, 94 – 105
  29. Narrative Strukturen im theologischen Denken Karl Barths, ZDTh 23 (2007) 9-21.
  30. Die Grenzen der Vernunft in der Theo­lo­gie, EvTh 66 (2006) 245-255.
  31. Monographien zur Lehre von Gott, ThR 71 (2006) 219-246.352-378.
  32. The Perplexity and Complexity of Sinful and Redeemed Reason, in: Reason and the Reasons of Faith (ed. by P. J. Griffiths and R. Hütter), New York / London 2005, 194-220.
  33. Der unverfügbare Wille - jenseits von freier Entscheidung und Determination, in: Freier und unfreier Wille? Handlungsfreiheit und Schuldfähigkeit im Dialog der Wis­sen­schaf­ten (hg. von Ch. Gestrich und Th. Wabel), Berlin 2005 (BThZ.B), 94-109.
  34. Dogmatik als Wis­sen­schaft, in: Grundlinien der Dogmatik (hg. von E. Maurer), Rheinbach-Merzbach 2005, 23-40.
  35. Ernstpeter Maurer, Jenseits von Sakrament und Zeichen. Die bedeutsame Schlichtheit der Wassertaufe, ZDTh 21 (2005) 195-213.
  36. Kennwort: Sünde, GlLern 20/2 (2005) 97-107.
  37. Wis­sen­schaft / Wissenschaftsgeschichte / Wissenschaftstheorie II. Systematisch-theologisch, in: TRE 36 (2004) 200-209.
  38. Kennwort: Jesus Christus, GlLern 19 (2004) 5-14.
  39. Theo­lo­gie und Kunst, VF 49 (2004) 31-51.
  40. Glaubenskommunikation unter interkulturellen Be­din­gun­gen, GlLern 18 (2003) 35-45.
  41. Die Gerechtigkeit Gottes und die menschliche Gerechtigkeit. Die kritische Funktion der Rechtfertigungslehre in der evangelischen Ethik, in: Kriterien der Gerechtigkeit. Begründungen - An­wen­dungen - Vermittlungen (hg. von P. Dabrock / T. Jähnichen / L. Klinnert / W. Maaser), Gütersloh 2003, 106-120.
  42. Kennwort: Trinitätslehre, GlLern 17 (2002), 11-23.
  43. Erfahrung und Widerfahrnis. Überraschung und Kontinuität im Reden von Gott, in: Was ist Erfahrung? Theo­lo­gie und Na­tur­wis­sen­schaft im Gespräch (hg. von J. Audretsch und K. Nagorni), Karlsruhe 2002 (Herrenalber Forum 32), 88-109.
  44. „Atheismus“ und nicht-apologetische Argumentation in der nachreformatorischen Theo­lo­gie, in: Säkularisierung in den Wis­sen­schaf­ten seit der Frühen Neuzeit Bd. 2. Zwischen christlicher Apologetik und methodologischem Atheismus (hg. von L. Danneberg / S. Pott / J. Schönert / F. Vollhardt), Berlin / New York 2002, 331-365.
  45. „Für uns“: An unserer Stelle hingerichtet. Die Her­aus­for­de­rung der Versöhnungslehre, ZDTh 18 (2002) 190-211.
  46. Bonhoeffers erste Vorlesungen, VF 46 (2001), 21-26.
  47. Meditation über 1 Kor 9,16-23, GPM 56 (2001/02), 293-299.
  48. Biographie und Bruch. Kon­se­quenzen aus der evangelischen Tauflehre, in: Lebensgeschichte und Religion (hg. von D. Dormeyer / H. Mölle / Th. Ruster), Münster 2000, 170-185.
  49. Theologische und philologische Hermeneutik, in: Offenbarung und Ge­schich­ten. Ein deutsch-englisches For­schungs­pro­jekt (hg. von G. Sauter und J. Barton), Frankfurt (Main) / Bern 2000, 91-113. Engl. Fassung: Reading the Bible Theologically, in: Revelation and Story. Narrative theology and the centrality of story (ed. by Gerhard Sauter and John Barton), Aldershot 2000, 61-78.
  50. Kritik von Religion - Religion als Kritik, GlLern 14 (2000), 163-176.
  51. Zwischen Erweckung und Spekulation. Wolfhart Pannenbergs theologiegeschichtlicher Holzschnitt, EvTh 59 (1999), 304-307.
  52. Unterwegs zu einer Theo-Logik, MERKUR 53 (1999), 983-989.
  53. 6. Sonntag der Passionszeit (Palmsonntag) - Jes 50,4-9, in: Calwer Predigthilfen Reihe IV/1 (hg. von H. Krötke), Stuttgart 1999, 174-180.
  54. Rezension von: Jürgen Mittelstraß (Hg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, ThLZ 123 (1998), 409-414.
  55. Gibt es Grenzen der Toleranz?, in: Globalisierung und kulturelle Identität (hg. von F. Rapp), Dort­mund 1998, 39-56.
  56. “Sprich auch du”. Bemerkungen zur ei­nem Gedicht von Paul Celan, in: “Ein Wort - ein Glanz, ein Flug, ein Feuer ...”. Theologen interpretieren Gedichte (hg. von H. Krötke), Stuttgart 1998, 158-171.
  57. Spirit and Mind (zu­sam­men mit Andre Skusa), in: Abstracting and Synthesizing the Principles of Living Systems. Third German Wirkshop on Artificial Life (hg. von C. Wilke, S. Altmeyer und T. Martinetz), Thun / Frankfurt 1998, 275-282.
  58. Grammatik des biblischen Redens von Gott. Grundlinien der Trinitätslehre Karl Barths, ZDTh 14 (1998), 113-130.
  59. Scriptura sacra sui ipsius interpres. Grundprobleme theo­lo­gi­scher Hermeneutik, in: Wie in­ter­na­tio­nal ist die Literaturwissenschaft? (hg. von L. Danneberg und F. Vollhardt); Stuttgart 1996, 186-204.
  60. Elia am Horeb. Paradigmen für eine systematisch-theologische Unterscheidungslehre, in: Was suchst du hier, Elia? (hg. von K. Grünwaldt und H. Schroeter); Rheinbach-Merzbach 1995, 177-183.
  61. Selbstvergessenheit, in: Rechtfertigung und Erfahrung. FS Gerhard Sauter (hg. von M. Beintker / E. Maurer / H. Stoevesandt / H. G. Ulrich), Gütersloh 1995, 168-184.
  62. Art. „Quine, Willard Van Orman”, in: Metzler Philosophen-Lexikon (hg. von B. Lutz), 2. Aufl., Stuttgart 1995, 720-723.
  63. Art. „Wittgenstein, Ludwig”, in: : Metzler Philosophen-Lexikon (hg. von B. Lutz), 2. Aufl., Stuttgart 1995, 925-929.
  64. Tendenzen neuerer Trinitätslehre, VF 39/2 (1994), 3-24.
  65. Der Beitrag der Analytischen Philosophie zur Praktisch-Theologischen Hermeneutik, in: Praktisch-theologische Hermeneutik (hg. von D. Zilleßen u.a.), Rheinbach-Merzbach 1991, 127-140.
  66. Metaphysik und Antizipation. Wolfhart Pannenbergs theologische Meditationen über das Ganze, MERKUR 44 (1990), 1091-1095.
  67. Biblisches Reden von Gott - ein Sprachspiel? Anmerkungen zu ei­nem Vergleich von Karl Barth und Ludwig Wittgenstein, EvTh 50 (1990), 71-82.
  68. Im blinden Fleck. Die “anima” zwischen Theo­lo­gie und Philosophie, MERKUR 42 (1988), 895-902.
  69. Der leidende Prophet. Meditation zu Jesaja 52,13-53,12, GlLern 3 (1988), 16-22.
  1. Rowan Williams: Ethik und Rechtfertigung, in: Rechtfertigung und Erfahrung. FS Gerhard Sauter (hg. von M. Beintker/E. Maurer/H. Stoevesandt/H. G. Ulrich), Gütersloh 1995.
  2. Ders.: Sollen wir die Gebote “halten”? in: Rechtfertigung und Erfahrung. FS Gerhard Sauter (hg. von M. Beintker/E. Maurer/H. Stoevesandt/H. G. Ulrich), Gütersloh 1995, 328-341.
  3. Paul Lehmann: Christologie und Politik. Eine theologische Hermeneutik des Politischen, Göttingen 1987 (zu­sam­men mit G. Löhr).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Die Uni­ver­si­tät hat auf dem Campus Nord einen eigenen Bahnhof. Von der S-Bahn-Station "Dort­mund Uni­ver­si­tät" fahren S-Bahn-Züge im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund einerseits sowie nach Düsseldorf Hbf. (Linie 1) oder Düsseldorf Flughafen (Linie 21) an­de­rer­seits. Damit ist die Uni­ver­si­tät auch von den Städten Bochum, Essen, Mülheim, Duisburg direkt erreichbar. Während der Vorlesungszeit pendeln zusätzliche S-Bahnen zwischen Dort­mund und Bochum. Sie kön­nen Ihre in­di­vi­du­elle Ver­bin­dung zur Uni­ver­si­tät Dort­mund über die Online-Formulare des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und der Deut­schen Bahn AG erfragen.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.