Zum Inhalt
Lehrbeauftragter

PD Dr. Mugurel Vasilica Pavaluca

Portrait von Mugurel V. Pavaluca Bitte Bildnachweis einfügen

E-Mail: mugurel.pavalucatu-dortmundde
Telefon: (+49)231 755-2871
Fax: (+49)231 755-2811

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50
Raum 2.312

Sprechzeiten
nach Vereinbarung!


Vita

  • Theologisches Gymnasium in Buzau, Rumänien (1990-1995)
  • Stu­di­um der Orthodoxen Theo­lo­gie in Bukarest (1995-1999)
  • Master in Sozial­wissen­schaf­ten "Die soziale Mission der Kirche" (1999-2000)
  • Doktorand und Stipendiat (Erasmus, Euroculture und Diakonisches Werk) an der Evangelisch-Theologischen Fa­kul­tät der Georg-August-Uni­ver­si­tät Göttingen (2001-2006)
  • Verteidigung der Doktorarbeit „Das Werk Gottes in der Schöpfung nach Dumitru Staniloae und Jürgen Moltmann“ und Erlangung des Doktortitels in systematischer Theo­lo­gie, Uni­ver­si­tät Bukarest (2009)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie der TU Dort­mund (2010-2013)
  • Lehrbeauftragter am UNESCO Department für die For­schung interkultureller und interreligiöser Beziehungen der Uni­ver­si­tät Bukarest (2010 - heute)
  • Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie der TU Dort­mund (2013-2017)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie der TU Dort­mund (2017 - heute)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie und Religionspädagogik der Uni­ver­si­tät Carl von Ossietzky Oldenburg (2019 - heute)
  • Privatdozent am Institut für Evangelische Theo­lo­gie und Religionspädagogik der Uni­ver­si­tät Carl von Ossietzky Oldenburg (2020 - heute)
  • Lehrbeauftragter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie der TU Dort­mund
  • Lehrbeauftragter am Institut für Katholische Theo­lo­gie der TU Dort­mund
  • Lehrbeauftragter am Institut für Evangelische Theo­lo­gie und Religionspädagogik der Uni­ver­si­tät Carl von Ossietzky Oldenburg
  • Lehrbeauftragter am UNESCO Department für die For­schung interkultureller und interreligiöser Beziehungen, Uni­ver­si­tät Bukarest

For­schungs­schwer­punkt

  • Systematische und konfessionskundliche Annäherungspunkte zwischen Luthers Abendmahlstheologie und orthodoxer Eucharistielehre
  • Dogmatisch-ökumenische Annäherungen zwischen Orthodoxie und Protestantismus
  • Griechische Patristik und ih­re Be­deu­tung für die christliche Interkonfessionalität der Gegenwart

Publikationen

  1. Dumitru Stăniloae und Jürgen Moltmann - ein anthropologischer Vergleich (Zusammenfassung der rumänischen Doktorarbeit), in Vorbereitung.
  2. Die Abendmahlslehre in der orthodoxen Theo­lo­gie und bei Martin Luther als ökumenisch-dogmatische Brücke zwischen Orthodoxie und Protestantismus, voraus­sicht­lich 2021.
  3. Lucrarea lui Dumnezeu în creaţie la Părintele Stăniloae şi Jürgen Moltmann (Das Werk Gottes in der Schöpfung nach Dumitru Staniloae und Jürgen Moltmann - Doktorarbeit), Studia Oecumenica, Band 9, Hermannstadt, 2015.
  4. Cunoaşterea la Platon şi la Sfântul Dionisie Areopagitul (Die Erkenntnistheorie bei Platon und Dionysius Areopagita), Psyche, Bukarest, 2006.
  1. The comprehension of ‘humility’ in the Philokalia using the examples of  Marc the Ascetic, John Cassian, Hesychios the Priest, Peter of Damascus and Maximus the Confessor, with a preceding introduction to the Platonic and Neoplatonic virtue of modesty, voraus­sicht­lich 2021
  2. Central influence points of Aristotle's philosophy on the Scholastic Theology of Thomas Aquinas", in M. Dumitru / C. Iftode / S. Totu, "2400 years of thinking with Aristotle”, Publishing House of Bucharest Uni­ver­sity, 2021.
  3. Die Menschwerdung Gottes als Prämisse für die christliche Ökumene der Gegenwart, 2020, auf Eldorado, TU (intern).
  4. Grundsätze der Logos-Theo­lo­gie und der Trinitätslehre von Athanasius Alexandrinus in Melanchthons Denken, in Ostkirchliche Studien, Bd. 68, 2019, 208-221.
  5. Grundlegende Aspekte der Gotteserkenntnis bei (Pseudo-)Dionysius Areopagita, Maximus dem Bekenner und Gregor Palamas im Lichte der eucharistischen Relevanz in der ostkirchlichen Theo­lo­gie, in Ostkirchliche Studien 67, 2018, 345-357.
  6. Einige schriftliche Verweise Martin Luthers auf die Ostkirche, in: RES, "Reformation and Orthodoxy", vol. 9, issue 3, December 2017. Online zur Ver­fü­gung gestellt von: De Gruyter (Open Theology)
  7. Percepţia Sfântului Antonie cel Mare în protestantismul occidental şi psihologia contemporană (Die Wahr­neh­mung des Heiligen Antonius des Großen in dem abendländischen Protestantismus und der Psy­cho­lo­gie der Gegenwart), in Studia Oecumenica 11, Hermannstadt, 2017, s. 265-295.
  8. He­raus­for­de­run­gen einer interkulturellen Ethik am Beispiel der Orthodoxen Theo­lo­gie, in Ferdinand Schöningh - Beiträge zur Komparativen Theo­lo­gie, Auflage 2016, Band 26, 149-161.
  9. Kurze Einführung in Dumitru Staniloaes Theo­lo­gie, Ökumenische Rundschau, 4/2015, 586-598.
  10. Theologia crucis si invierea lui Hristos la Jürgen Moltmann si Dumitru Staniloae (Theologia crucis und die Auferstehung Christi nach Jürgen Moltmann und Dumitru Staniloae), Bukarest, 2015, in der theologischen Zeitschrift „Sacru“.
  11. aprofundare antropologica a atributelor divine in viziunea Parintelui Staniloae (Eine anthropologische Vertiefung der göttlichen Attribute nach Vater Staniloae), Bukarest, 2014, in der theologischen Zeitschrift „Sacru“.
  12. sinteza a cunoasterii catafatice si apofatice la Sfantul Dionisie Areopagitul (Eine Synthese kataphatischer und apophatischer Erkenntnis bei Dionysius Areopagita), Online-Zeitschrift "Moldova Ortodoxa", 2014
  13. Logosul platonic ca instrument al cunoasterii (Der platonische Logos als Erkenntnisinstrument), Bukarest, 2013, in der theologischen Zeitschrift „Sacru“.
  14. The christological coordinate of God's presence in the Creation according to Father Staniloae and Jürgen Moltmann, The Bulletin for Dialogue between Sciences and Theology, Nr. 1-2/2005, s. 88-99.
  15. Predici saptamanale la ziarul „Milcovul“ - Wöchentliche Predigt-Texte zu Sonntagsevangelien, Feiertagen und Heiligen, wie: Der reiche Mann und der arme Lazarus, Die Taufe, Die Darstellung der Gottesgebärerin im Tempel, Das Leben des Hl. Demetrios, Predigt zur Angelologie: die Erzengel Michael und Gabriel, etc.), Oktober 2001/Januar 2002, in der lokalen Zeitung „Milcovul“, Landkreis Vrancea (Focsani), Rumänien.
  1. Überlegungen zum gekreuzigten Gott von Jürgen Moltmann (Habilitationsvortrag), am Institut für Evangelische Theo­lo­gie und Religionspädagogik der Uni­ver­si­tät Carl von Ossietzky Oldenburg, November, 2020.
  2. Die Orthodoxe Theo­lo­gie: Geschichte, Dogma, Ökumene, am Institut für Evangelische Theo­lo­gie der Uni­ver­si­tät Aachen, Mai, 2020.
  3. Die Menschwerdung Gottes als Prämisse für die christliche Ökumene der Gegenwart, am Institut für Evangelische Theo­lo­gie und Religionspädagogik der Uni­ver­si­tät Carl von Ossietzky Oldenburg, Mai, 2019.
  4. Panel: Stăniloae's encounter with the West, Vor­trag: Dumitru Stăniloae's personalist theology under the modern influence of Martin Buber, Annual Conference of the European Academy of Religion, Bologna, 06.03.2019.
  5. Luthers und Melanchthons Begegnungen mit der Ostkirche, im Rah­men der Ringvorlesung zum Reformationsjubiläum an der TU Dort­mund, Institut für Evangelische Theo­lo­gie, Januar, 2018.
  6. Improvement suggestions regarding the perception of Martin Luther’s theology in the Eastern Church, im Rah­men des inter­natio­nalen Symposiums "Reformation and Modernity", Bukarest, November, 2017.
  7. Erwähnungen der Ostkirche in Luthers Schriften, im Rah­men des inter­natio­nalen Symposiums "Reform und Orthodoxie", Hermannstadt, Mai, 2017.
  8. Central influence points of Aristotle's philosophy on the scholastic theology of Thomas Aquinas, im Rah­men der Aristoteles Konferenz, Fa­kul­tät für Philosophie, Bukarester Uni­ver­si­tät, November, 2016.
  9. Jürgen Moltmann und Dumitru Stăniloae (Buchvorstellung zu­sam­men mit Prof. Moltmann), Theologisch-Orthodoxe Fa­kul­tät "Andrei Saguna", Hermannstadt, Oktober, 2015.
  10. He­raus­for­de­run­gen einer interkulturellen Ethik am Beispiel der Orthodoxen Theo­lo­gie, Institut für Katholische Theo­lo­gie, TU Dort­mund, April, 2015.
  11. Vater Galeriu: Barfuß durch die Dämmerung, Institut für Evangelische Theo­lo­gie, Philipps-Uni­ver­si­tät, Marburg, Junie, 2014.
  12. Rumänische Orthodoxie, Institut für Evangelische Theo­lo­gie, Georg-August Uni­ver­si­tät, Göttingen, Mai, 2008.
  1. Übersetzung aus den Originaltexten (nicht auf Deutsch ver­öf­fent­licht) eines jungen rumänischen Philosophen in Wien - Gânduri filosofice frânte, cugetări vieneze (Zerrissene philosophische Gedanken - Wiener Reflexionen), von Radu Patrascu, Paideia, 2019.
  2. Das Leben des Einsiedlers Antonius oder: Wie kann man die Biographie eines Heiligen schreiben?, von Peter Gemeinhardt, ins Rumänische (Viaţa pustnicului Antonie sau: cum se poate scrie biografia unui sfânt?)Studia Oecumenica 11, Hermannstadt, 2017, s. 169-196.
  3. Eine neue Lebensform und eine neue Sprache Giorgio Agamben, Michel De Certeau und das Mönchtum in der Postmoderne, von Sebastian Pittl, ins Rumänische (Un nou mod de viaţă şi o nouă limbă: Giorgio Agamben, Michel De Certeau şi monahismul postmodern), Studia Oecumenica 11, Hermannstadt, 2017, s. 341-363.
  4. Das Kommen Gottes. Christliche Eschatologie, von Jürgen Moltmann, ins Rumänische (Venirea lui Dumnezeu. Elemente de eshatologie creştină), RES Ecumenica, Hermannstadt, 2015.
  5. Kreuz unter Halbmond, von Martin Tamcke, ins Rumänische (Crucea sub semilună), Psyche, Bukarest, 2007
  6. Christliche Spiritualität westlich wahrgenommen, von Martin Tamcke ins Rumänische (O percepţie occidentală a spiritualităţii răsăritene), Psyche, Bukarest, 2006.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Die Uni­ver­si­tät hat auf dem Campus Nord einen eigenen Bahnhof. Von der S-Bahn-Station "Dort­mund Uni­ver­si­tät" fahren S-Bahn-Züge im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund einerseits sowie nach Düsseldorf Hbf. (Linie 1) oder Düsseldorf Flughafen (Linie 21) an­de­rer­seits. Damit ist die Uni­ver­si­tät auch von den Städten Bochum, Essen, Mülheim, Duisburg direkt erreichbar. Während der Vorlesungszeit pendeln zusätzliche S-Bahnen zwischen Dort­mund und Bochum. Sie kön­nen Ihre in­di­vi­du­elle Ver­bin­dung zur Uni­ver­si­tät Dort­mund über die Online-Formulare des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und der Deut­schen Bahn AG erfragen.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.