Zum Inhalt
Lehrbeauftragter

Tobias Krause

Portrait von Tobias Krause © Privat

E-Mail: tobias.krausetu-dortmundde
Telefon: (+49)231 755-2860
Fax: (+49)231 755-2811

Postadresse
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dort­mund
Deutsch­land

Campus Adresse
Campus Nord
EF50
Raum 2.409

Sprechzeiten
nach Vereinbarung!


Vita

  • Abitur am Gymnasium Eickel in Herne (2004)
  • Stu­di­um der Fächer Ev. Theo­lo­gie und Englisch (GyGe) an der TU Dort­mund. Abschluss mit dem Ersten Staatsexamen (2004-2009)
  • LeWis-Preis der Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie für die Staatsarbeit "Die Verkündigung Jesajas an Juda und Jerusalem" (2009)
  • Re­fe­ren­da­riat am Studienseminar Bochum. Abschluss mit dem Zweiten Staatsexamen (2009-2011)
  • Lehrer an der Ge­samt­schu­le Wanne-Eickel in Herne (2011 - heute)
  • Beförderung zum Oberstudienrat (2017)
  • Leiter der Abteilung I (Jg. 5-7) an der Ge­samt­schu­le Wanne-Eickel in Herne (2020 - heute)
  • Prädikant im Kirchenkreis Herne (2013 - heute)
  • Mitglied im Synodalen Bildungsausschuss des Kirchenkreises Herne (2014 - heute)
  • Erfolgreiche Teilnahme am Qualifizierungskurs Schulseelsorge des PI Villigst (2013/14)

For­schungs­schwer­punkt

  • Altes Testament
  • Religionspädagogik

Publikationen

  1. Two Fragments of Carved Stones from the Tulul adh-Dhahab in the Lower Wadi az-Zarqa. In: Journal of Epigraphy and Rock Drawings 3 (2009, er­schie­nen 2011), 17-24 (zu­sam­men mit Thomas Pola, Mohammad al-Balawnah, Wolfgang Thiel und Emmanuel Rehfeld).
  1. Othmar Keel: Die Geschichte Jerusalems und die Entstehung des Monotheismus, Göttingen: 2007. In: ThBeitr 41 (2010), 192.
  2. Werner H. Schmidt: Das Buch Jeremia. Kapitel 1–20 (ATD 20), Göttingen: 2008. In: ThBeitr 42 (2011), 118f.
  3. Jan Kreuch: Unheil und Heil bei Jesaja. Studien zur Entstehung des Assur-Zyklus Jesaja 28-31. Neukirchen-Vluyn 2011.  In: ThBeitr 45 (2014), 380.  

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Die Uni­ver­si­tät hat auf dem Campus Nord einen eigenen Bahnhof. Von der S-Bahn-Station "Dort­mund Uni­ver­si­tät" fahren S-Bahn-Züge im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund einerseits sowie nach Düsseldorf Hbf. (Linie 1) oder Düsseldorf Flughafen (Linie 21) an­de­rer­seits. Damit ist die Uni­ver­si­tät auch von den Städten Bochum, Essen, Mülheim, Duisburg direkt erreichbar. Während der Vorlesungszeit pendeln zusätzliche S-Bahnen zwischen Dort­mund und Bochum. Sie kön­nen Ihre in­di­vi­du­elle Ver­bin­dung zur Uni­ver­si­tät Dort­mund über die Online-Formulare des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und der Deut­schen Bahn AG erfragen.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.